„Die Freiheit“ gibt auf

Die rassistische Kleinstpartei „Die Freiheit“ verkündete am 30. September, dass sie künftig zu Gunsten der bei der Bundestagswahl knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheiterten „Alternative für Deutschland“ auf die Teilnahme an Europa-, Bundes- und Landtagswahlen verzichten werde.
Der Bundesvorsitzende René Stadtkewitz begründete den Schritt damit, dass die „Ziele der AfD“ sich „zu min. 90%“ mit denen der „Freiheit“ decken und dass diese Ziele „von der AfD aufgegriffen und fortgesetzt“ würden.
Das Wahlergebnis der, bei vielen Nazis beliebten, AfD hat die Parteilandschaft des rechten Spektrums erschüttert und bei allen „klassischen Nazi-Parteien“ (NPD, REP, pro… ) zu Teils heftigen Stimmverlusten geführt. Die AfD hat zwar vorläufig einen Aufnahmestop von „Die Freiheit“-Mitgliedern verhängt, könnte aber, wenn weitere Kleinparteien „der Freiheit“ folgen, zu einer starken rechtspopulistischen Einheitspartei werden.
Auch wenn die Fahnen des Packs jetzt blau und harmlos aussehen, gilt es sie ebenso entschlossen zu stoppen wie NPD und freie Kameradschaften. Keine Strukturen für Nazis, weder hier noch sonstwo!